Schließen
Image Alt

Shopify, WooCommerce und Shopware im Vergleich

Wie bereits im letzten Blogartikel Welches Shopsystem passt zu meinem Unternehmen festgestellt, hat jedes Unternehmen individuelle Anforderungen an das eigene Shopsystem.

Nachfolgend möchten wir Ihnen drei der gängigsten Shopsysteme vorstellen, um diese unter anderem auf ihren Arbeitsaufwand, die Produktauswahl und den Kostenfaktor hin zu untersuchen und Ihre Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Shopify

Hierbei handelt es sich um ein SaaS-System, bei dem das Hosting von einem externen Dienstleister übernommen wird.

Vorteile:

  • Individuell gestaltbar
    Es stehen über hundert Themes zur Verfügung, von denen einige kostenlos angeboten werden. Die Designs sind modern und responsiv gestaltet und daher auch für Smartphones und Tablets geeignet. Auf ThemeForest stehen Ihnen zusätzlich mehrere hundert Vorlagen zur Auswahl.
  • Benutzerfreundlich
    Durch die intuitive und unkomplizierte Anwendung von Shopify kommt es selten zu Problemen in der Einrichtung und Wartung.
  • Offener Programmcode
    Durch den offenen Programmcode können eigene Templates erstellt werden.
  • Leistungsfähig
    Das System ist für mittelständige bis große Unternehmen ausgelegt und gut skalierbar.
  • Verknüpfung (sozialer) Plattformen
    Facebook, Instagram u.v.m – aber auch Plattformen, wie eBay können durch eine App verknüpft werden.

Nachteile:

  • Fehlende Übersetzungen
    In Deutschland befindet sich das Shopsystem noch in der Anfangsphase, sodass keine Rechtstexte, Lieferscheine oder Angaben zur Mehrwertsteuer vorliegen.
  • Zahlungen ausschließlich in US-Dollar
  • Aktuell nur für Englisch verfügbar
    Eine App, die mehrere Sprachen ermöglicht, kostet $17,50 pro Monat.

Kosten:

  • $29/Monat für die Basic-Version
  • $79/Monat für die erste Erweiterung
  • $299/Monat für die Premium-Version

WooCommerce

Im Gegensatz zur Mietsoftware Shopify ist WooCommerce ein kostenloses – und sehr beliebtes – WordPress Plugin. Das bedeutet es muss eine mit WordPress erstellte Website vorhanden sein.

Vorteile:

  • Kostengünstig
    Kosten fallen nur bei einigen Erweiterungen an, was i. d. R. günstiger ist als einen anderen Anbieter zu nutzen.
  • Erweiterbar
    Es werden viele Zusatzfunktionen und Plugins – auch für die sozialen Netzwerke – angeboten, die stetig weiterentwickelt werden.
  • Individuell gestaltbar
    Genau wie Shopify verfügt dieses System über einen eigenen Theme-Shop. Ist nicht das Richtige dabei bietet ThemeForest ebenfalls für WooCommerce zahlreiche Templates an.
  • Selbsterklärende Anwendung
    Auch die benutzerfreundliche Steuerung und flexible Ausrichtung haben Shopify und WooCommerce gemeinsam.
  • Programmierbar
    Es handelt sich um eine Open-Source-Software. Das bedeutet: Die Plattform kann nach eigenen Vorstellungen programmiert werden.

Nachteile:

  • Made in USA
    In diesem Punkt ähneln sich Shopify und WooCommerce ebenfalls. Es fehlen noch einige deutsche Anpassungen, wie zum Beispiel Rechtstexte, Lieferscheine oder Angaben zur Mehrwertsteuer. Mit dem kostenlosen Plugin Germanized lassen sich diese Hürden beheben.
  • Ungeeignet für eine große Anzahl an Produkten
    Ab mehreren 1.000 Artikeln, wird WooCommerce schnell unübersichtlich.

Kosten:

WooCommerce ist als Open Source Software kostenlos verfügbar. Für einige Plugins sowie ein schickeres Design zahlt man jedoch.

Zwischenstand:

Shopify und WooCommerce haben einige Gemeinsamkeiten. Besonders die Auswahl an verschiedenen Erweiterungen und die damit einhergehende Flexibilität machen beide gleichermaßen beliebt.

Sofern Sie Erfahrung mit WordPress haben und/oder Ihre Website damit erstellt wurde, erweist sich WooCommerce als kostenloses System für kleine bis mittelgroße Shops als eine solide Lösung.

Zudem sind die WooCommerce Themes oft ein Drittel günstiger als die von Shopify.

Ab ungefähr 3.000 Artikeln sollte eine weitere Lösung für bessere Skalierbarkeit in Betracht gezogen werden. Das System Shopware bietet sich hierfür an.

Shopware

Shopware ist sowohl als Open Source Software als auch in verschiedenen kommerziellen Versionen verfügbar. Allesamt lassen sich diese optimal an die eigenen Anforderungen anpassen.

Vorteile:

  • Übersichtlich und strukturiert
  • Ein großer Pluspunkt: Shopware hat ein cleanes Design und ist dadurch einfach und intuitiv zu bedienen.
  • Für den deutschen Markt ausgelegt
    Im Gegensatz zu den anderen beiden Systemen wurde Shopware in Deutschland entwickelt und kann daher direkt zu Beginn rechtssicher verwendet werden.
  • Internationalisierung
    Mehrere Sprachen und andere Währungen lassen sich einfach integrieren.
  • Social-Media-Kanäle können verknüpft werden
    Dies ist ein wichtiger Aspekt, den alle drei Shops gemeinsam haben.

Nachteile:

  • Die Kosten
    Einige Zusatzfunktionen und erweiterte Versionen zeichnen sich zwar durch eine hohe Qualität aus – sind aber teuer.
  • Lange Vorlaufzeit
    Falls Sie keine Agentur für die Einrichtung und Wartung beauftragen möchten, kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen bis das System nach Ihren Vorstellungen läuft.

Kosten:

  • Ab 0,00€/Monat für die Starter Edition
  • Ab 199,00€/Monat für die Professional Edition
  • Den Preis der Enterprise Edition gibt es auf Anfrage

Fazit:

Alle drei vorgestellten Versionen bieten viele Vorteile und unterschiedliche Qualitäten, wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Shopsystem sind. Sie vereinen intuitive und einfache Bedienung und lassen sich ohne Probleme mit weiteren sozialen Medien oder Plattformen verknüpfen.

Shopify besticht dabei durch seinen umfangreichen Service, WooCommerce durch die einfache und die budgetfreundliche Anbindung an WordPress und Shopware durch die optimale Skalierbarkeit.

Sie möchten mehr über Social Media Marketing erfahren oder interessieren sich für Unterstützung bei der Implementierung Ihres Shops?

Dann kontaktieren Sie uns gerne für ein kostenloses Erstgespräch unter: hello@chaerry.com

digitalagentur-köln-chaerry-falk-werths

Sie sind sich unsicher?

Wir rufen kostenlos zurück!